Ärzte Zeitung, 20.11.2015

Pharmakologie

Transport von Arzneien via Phospholipide

JENA. Professor Paola Luciani von der Uni Jena möchte Transportsysteme entwickeln, die Arzneistoffe "verpacken" und erst dann kontrolliert freisetzen, wenn diese ihr Ziel im Körper erreicht haben. Dafür nutzt die Chemikerin Phospholipide - Fette also, die in praktisch allen Organismen vorkommen und Hauptbestandteil der Zellmembranen sind, teilt die Uni Jena mit.

Das Besondere: Während sich ein Molekül-Teil gut in Wasser löst, sind andere Molekülketten wasserabweisend. So ordnen sich Phospholipide in Wasser immer auf die gleiche Art an: Sie bilden kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Vesikel.

"Sowohl das Innere dieser Vesikel als auch die Lipidhülle eignen sich, um Wirkstoffe aufzunehmen, die so gut verpackt an ihren Zielort transportiert werden können", so Lucianilaut Mitteilung.

Diese Transportsysteme könnten in der Therapie und Diagnostik von verschiedenen Krankheiten, beispielsweise Krebs, fibrotische und entzündliche Erkrankungen, zum Einsatz kommen.

Ziel der wissenschaftlichen Arbeit von Luciani ist es, nicht nur Phospholipid-Vesikel - sogenannte Liposomen - als mögliche Arzneistoff-Carrier zu entwickeln, sondern diese auch für diagnostische Anwendungen nutzbar zu machen, in dem diese etwa Kontrastmittel für bildgebende Verfahren transportieren.

"Dabei geht es beispielsweise um Möglichkeiten, reaktive Radikale nachzuweisen, die für eine ganze Reihe von Erkrankungen verantwortlich sind", sagt die Forscherin. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »