Ärzte Zeitung, 08.11.2016
 

Netzwerk

Erfolgreiche Krebstherapie im Verbund

KÖLN. Krebskranke profitieren von Therapien auf Basis des Nachweises bestimmter Biomarker. Um Patienten an Zentren, denen bestimmte molekularpathologische Tests nicht zur Verfügung stehen, ebenfalls diese Diagnostik zukommen zu lassen, gibt es die Möglichkeit, sich Verbünden anzuschließen: Behandelnde Ärzte senden Tumormaterial an ein zertifiziertes Institut für Pathologie, die Therapie erfolgt dezentral in Wohnortnähe des Patienten.

Den Erfolg dieses Prinzips belegen Ergebnisse des interdisziplinären Netzwerks Genomische Medizin (NGM) am Centrum für Integrierte Onkologie der Uni Köln. Im Verlauf der Kooperation von NGM und behandelnden Ärzten hat sich das mediane Gesamtüberleben von Patienten mit inoperablen Adeno-Ca der Lunge und aktivierenden EGFR-Mutationen sukzessive verbessert: von median 9,6 Monaten unter Chemo im Jahr 2005 auf median 31,5 Monate bei EGFR-Hemmung im Jahr 2013. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10489)
Organisationen
Uni Köln (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »