Ärzte Zeitung, 08.11.2016

Netzwerk

Erfolgreiche Krebstherapie im Verbund

KÖLN. Krebskranke profitieren von Therapien auf Basis des Nachweises bestimmter Biomarker. Um Patienten an Zentren, denen bestimmte molekularpathologische Tests nicht zur Verfügung stehen, ebenfalls diese Diagnostik zukommen zu lassen, gibt es die Möglichkeit, sich Verbünden anzuschließen: Behandelnde Ärzte senden Tumormaterial an ein zertifiziertes Institut für Pathologie, die Therapie erfolgt dezentral in Wohnortnähe des Patienten.

Den Erfolg dieses Prinzips belegen Ergebnisse des interdisziplinären Netzwerks Genomische Medizin (NGM) am Centrum für Integrierte Onkologie der Uni Köln. Im Verlauf der Kooperation von NGM und behandelnden Ärzten hat sich das mediane Gesamtüberleben von Patienten mit inoperablen Adeno-Ca der Lunge und aktivierenden EGFR-Mutationen sukzessive verbessert: von median 9,6 Monaten unter Chemo im Jahr 2005 auf median 31,5 Monate bei EGFR-Hemmung im Jahr 2013. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10926)
Organisationen
Uni Köln (415)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »