Ärzte Zeitung online, 06.12.2017

Tabakkonsum

Krebsforscher fordern härtere Maßnahmen

HEIDELBERG. Konsequente Maßnahmen im Kampf gegen den Tabakkonsum fordert das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR). Die neue Bundesregierung soll ein umfassendes Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring durchsetzen, den Nichtraucherschutz verbessern und bundesweit vereinheitlichen sowie die Tabaksteuer deutlich und kontinuierlich erhöhen, heißt es von den Beteiligten.

Beim Kampf gegen das Rauchen falle Deutschland vor allem durch Negativrekorde auf. Es sei das einzige Land, das noch uneingeschränkt große Plakatwerbung für Tabakprodukte erlaube. Zudem habe Deutschland die europaweit größte Dichte an Zigarettenautomaten und in den meisten Bundesländern einen unzureichenden Nichtraucherschutz. Deswegen gehöre es seit Jahren bei der Tabakkontrolle zu den Schlusslichtern in Europa. Mit den bestehenden Werbebeschränkungen und der Einführung der Schockbilder auf den Zigarettenpackungen seien lediglich EU-Richtlinien umgesetzt worden.

Laut DKFZ rauchen in Deutschland immer noch etwa 25 Prozent der Erwachsenen. Jedes Jahr würden 121 000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben. (chb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10996)
Prävention (2880)
Organisationen
DKFZ (503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »