Ärzte Zeitung, 24.04.2018

Auszeichnung

Walter Siegenthaler Preis verliehen

Forscher sind der Frage nachgegangen, wie häufig sich Ärzte bei Krebspatienten am Lebensende für eine Therapiebegrenzung entscheiden. Für ihre Studie wurden sie nun mit dem Walter Siegenthaler Preis geehrt.

MANNHEIM / STUTTGART. Für ihre Forschungsergebnisse zum Thema Therapiebegrenzungsentscheidung (TBE) bei Krebspatienten am Lebensende ist ein Wissenschaftlerteam vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und dem Klinikum der LMU München-Großhadern mit dem diesjährigen DMW Walter Siegenthaler Preis ausgezeichnet worden

 Erstmalig in Deutschland untersuchten die Forscher um Dr. Katja Mehlis, wie häufig und wann eine TBE dem Tod der Patienten vorausging, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung.

Mehlis und ihre Kollegen werteten die Daten von 567 Krebspatienten aus, die zwischen April und September 2012 stationär am Klinikum der Universität München behandelt wurden (Dtsch Med Wochenschr 2017; 17: e116–e123). Die Auswertung ergab, dass Ärzte bei 26 Prozent eine TBE festgelegt hatten, die auch in 90 Prozent der Fälle schriftlich dokumentiert war. Meist erfolgte die TBE jedoch erst in der letzten Lebenswoche der Patienten.

Die Studienautoren plädieren deshalb dafür, eine Therapiebegrenzung früh zu thematisieren. Es bestehe sonst die Gefahr, dass die Zeit bis zum Tod für Gespräche nicht ausreiche, um die gewünschte Versorgung zu gewährleisten, heißt es in der Mitteilung.

Die Jury des mit 5000 Euro dotierten Preises, der beim 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim verliehen wurde, bescheinigt der Arbeit eine hohe klinische Relevanz: "Die Ergebnisse sind bereits in eine Ethikleitlinie zur Therapiebegrenzung für stationäre Patienten mit fortgeschrittener hämatologischer beziehungsweise onkologischer Erkrankung eingeflossen", wird Juryvorsitzender Professor Martin Middeke zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »