Ärzte Zeitung online, 27.06.2018

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

S3-Leitlinie zu Larynx-Ca kann kommentiert werden

BERLIN. Die S3-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Larynxkarzinoms" ist ab sofort zur Kommentierung freigegeben, teilt die Deutsche Krebsgesellschaft mit. Die Leitlinie enthält 119 Empfehlungen zum gesamten Versorgungsspektrum des Larynxkarzinoms. Die Versorgung erfolge bislang immer noch sehr unterschiedlich, so die Gesellschaft. Die Leitlinie soll beim Kehlkopfkarzinom zu einer Verbesserung der Entscheidungsfindung über die optimale Behandlung im individuellen Fall beitragen.

Experten, aber auch Betroffene und Interessierte sind eingeladen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise im dafür vorgesehenen Kommentierungsbogen bis zum 25.08.2018 abzugeben. Neben der Leitlinie stehen auch der vorläufige Leitlinienreport sowie ein Dokument mit den Evidenztabellen zur Verfügung. (eb)

Alle Leitliniendokumente und der Kommentierungsbogen sind verfügbar unter: www.leitlinienprogramm-onkologie.de/ leitlinien/larynxkarzinom

Topics
Schlagworte
Krebs (11845)
Onkologie (8919)
HNO (486)
Organisationen
DKG (1086)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »

Hat die Forschung zu Tier-Mensch-Mischwesen Zukunft?

Chimären als Lieferanten für Spenderorgane? Gegen diese Forschung ist nichts einzuwenden, solange das Gehirn tabu bleibt. Das Potenzial der Xenotransplantation sollte aber nicht aus dem Blick geraten. mehr »