Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

CRISPR/Cas9

Adolf-Kußmaul-Preis für Arbeit zu Genschere

FREIBURG. Die Südwestdeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie hat bei ihrer Jahrestagung in Mannheim Dr. Tianzuo Zhan mit dem mit 5000 Euro dotierten Adolf-Kußmaul-Preis ausgezeichnet. Das teilt die Unimedizin Mannheim (UMM) mit. Der Preis ist von der Falk Foundation gestiftet.

Zhan arbeitet als Assistenzarzt an der II. Medizinischen Klinik der UMM und forscht gleichzeitig am Deutschen Krebsforschungszentrum. In der prämierten wissenschaftlichen Arbeit entwickelte Zhan gemeinsam mit Dr. Florian Heigwer, Biotechnologe in der Arbeitsgruppe am DKFZ, einen genetischen Screen, mit dem Genfunktionen systematisch untersucht werden können (Genome Biology 2016; 17: 55).

Die Methode basiert auf der auch als Genschere bekannten CRISPR/Cas9 Technologie, die das schnelle und effiziente Ausschalten von Genen ermöglicht, verbunden mit einem bioinformatischen Ansatz. Mit der neuen Methodik können Tausende von Genen parallel ausgeschaltet und so neue Genfunktionen in hohem Durchsatz identifiziert werden, beispielsweise bei der Entwicklung einer Resistenz gegenüber der Chemotherapie bei Krebserkrankungen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »