Ärzte Zeitung online, 16.09.2019

Kommentar

Hilfe jenseits der Therapie

Die DGHO und die Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs nehmen die finanziellen und sozialen Folgen bei Krebs in jungen Jahren in den Blick. Ein wichtiger Schritt!

Von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Muss der Begriff Lebensqualität umfassender definiert werden? Eine Antwort auf diese Frage gibt der jüngste Band in der Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Die Fachgesellschaft und die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs haben am Montag eine beachtenswerte Lektüre vorgelegt, die den Fokus auf die sozialen Folgen einer Krebserkrankung bei jungen Menschen richtet.

Erkenntnisse: Wir brauchen mehr Informationen über die finanziellen und sozialen Folgen von Krebserkrankungen bei diesen Menschen. Medizinische Therapie- und Rehabilitationskonzepte müssen die Lebenssituation junger Menschen stärker berücksichtigen. Sozialer und finanzieller Abstieg muss vermieden werden.

Der DGHO gelingt es, zusammen mit ihren Partnern ein Problembewusstsein neben der Medizin zu schaffen. Sie beschränken sich dabei nicht nur auf die Analyse, sondern stehen Betroffenen mit einem Ratgeberteil zur Seite.

Ein wichtiges Werk! Vor allem, weil mittlerweile mehr als 80 Prozent der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Krebs geheilt werden können. Für sie braucht es Unterstützung jenseits der Krebstherapie.

Lesen Sie dazu auch:
Onkologen: Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Mutig im Quartett

Vier angestellte Ärztinnen mussten sich immer wieder gleichzeitig aus ihrer Klinik schleichen. Ihr Geheimprojekt: Die Gründung einer eigenen Praxis. mehr »