Ärzte Zeitung, 25.02.2011

Metastasen bei Blasenkarzinom sind voraussagbar

ERLANGEN (eb). Anhand der Expression von zwanzig Genen lässt sich vorhersagen, ob bei Patienten mit Blasenkarzinomen Metastasen in den Lymphknoten auftreten.

Das haben Forscher von der Uni Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit Kollegen in den USA und Kanada in einer großen prospektiven Studie herausgefunden (Lancet Oncol 2011; 12: 137).

Die Wissenschaftler fanden eine signifikante Korrelation dieser Gensignatur mit dem Auftreten von Lymphknotenmetastasen und dem Überleben der Patienten mit Blasenkarzinom.

Die Gensignatur könnte eingesetzt werden, um bereits vor der Op jene Patienten zu identifizieren, die ein hohes Metastasierungsrisiko haben.

Ihnen könnte dann bereits vor der Op eine zusätzliche Chemo angeboten werden, um mögliche, aber noch nicht nachweisbare Mikrometastasen zu bekämpfen, heißt es in der Mitteilung der Universität. Ersten klinischen Studienresultaten zufolge kann eine solche neoadjuvante Therapie zumindest manchen Patienten nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »