Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Patienten fühlen sich ausgegrenzt

LONDON (ddp). Viele Lungenkrebspatienten fühlen sich durch Anti-Raucher-Kampagnen von ihren Mitmenschen ausgegrenzt. Da Lungenkrebs gemeinhin mit Rauchen verbunden wird, werden diese häufig selbst für ihre Krankheit verantwortlich gemacht - ob sie Raucher waren oder nicht.

Diese negative Haltung kann bei den Patienten zu psychischen und gesundheitlichen Belastungen führen. Darauf hat Dr. Alison Chapple und ihre Kollegen von der Oxford-Universität hingewiesen (BMJ-Online). Was Anti-Raucher-Kampagnen bei Menschen bewirken können, die bereits an Lungenkrebs erkrankt sind, wurde bislang nicht näher untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »