Ärzte Zeitung, 30.05.2005

Empfohlen: Wochentherapie mit Docetaxel

Zweitlinientherapie beim Bronchialkarzinom / Wochenschema weniger toxisch als höhere Dosis alle drei Wochen

BERLIN (gvg). Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) vertragen in der Zweitlinien-Chemotherapie eine einmal wöchentliche Anwendung von Docetaxel besser als die höher dosierte Applikation alle drei Wochen. Beide Schemata sind ähnlich wirksam.

Das hat eine Phase-III-Studie ergeben, über die Dr. Wolfgang Schütte vom Städtischen Krankenhaus in Halle berichtet hat. In der randomisierten, kontrollierten Untersuchung erhielten 208 Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC als Zweitlinien-Chemotherapie eine Monotherapie mit Docetaxel (Taxotere®).

In der einen Gruppe wurde ein Standardschema gewählt, bei dem die Substanz alle drei Wochen bis zum Auftreten einer Tumorprogression in einer Dosierung von 75 mg pro m2 Körperoberfläche intravenös appliziert wurde. "Das entspricht den aktuellen Empfehlungen der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie ASCO", so Schütte beim 46. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. Die anderen Patienten erhielten stattdessen wöchentlich 35 mg Docetaxel, mit je zwei Wochen Pause nach jeder dritten Applikation. Die Gruppen unterschieden sich nicht in Hinblick auf Geschlecht, Allgemeinzustand und histologischem Befund der Patienten.

"Beim zweiten Schema war das Toxizitätsprofil signifikant günstiger", so Schütte auf der vom Unternehmen Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung. So trat in der Standardgruppe bei 22,5 Prozent der Patienten eine Alopezie auf, in der Gruppe mit wöchentlicher Docetaxel-Applikation nur bei 11,4 Prozent. Anämien gab es in der Standardgruppe bei sechs Prozent der Patienten und damit sechsmal häufiger als in der Vergleichsgruppe. Ähnlich verhielt es sich bei Leukopenien.

Keine signifikanten Unterschiede gab es bei der Effektivität der Therapie. Allerdings konnte Schütte beim medianen Überleben (9,3 versus 6,3 Monate) sowie bei der Einjahresüberlebensrate (39,5 versus 26 Prozent der Patienten) einen deutlichen Trend zugunsten der wöchentlichen Gabe beobachten.

"Aufgrund dieser Daten ist die wöchentliche Applikation eine empfehlenswerte Alternative in der Zweitlinien-Chemotherapie beim NSCLC. Hemmungen, eine entsprechende Therapie zu empfehlen, sollten daher weiter abnehmen", so Schüttes Fazit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »