Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Ermutigendes zu Vakzine gegen Mesotheliom

ROTTERDAM (ple). Erste Erfolge in der Entwicklung eines Impfstoffs für Mesotheliom-Patienten können jetzt niederländische Pneumologen verzeichnen.

Die Wissenschaftler um Dr. Joachim G. Aerts aus Rotterdam haben für zehn Patienten mit einem Mesotheliom und intaktem Immunsystem jeweils einen patientenspezifischen Impfstoff hergestellt. Durch die gut vertragene Impfung verringerte sich innerhalb von acht Wochen zumindest bei drei Patienten die Tumormasse - erkennbar am Vergleich der CT-Aufnahmen zwei Wochen vor der ersten Impfung und zwei Wochen nach der letzten Impfung (Am J Resp Crit Care Med online). Bei einem Patienten schritt die Erkrankung nicht mehr fort. Bei sechs Patienten gab es keine Reaktion auf die Impfung. Die Forscher geben zu bedenken, dass sie einen Einfluss der vor der Impfung beendeten Chemo auf Platin-Basis auf den Erfolg der Vakzinierung nicht ganz ausschließen können.

Die Vakzinen bestehen jeweils aus dendritischen Zellen aus dem peripheren Blut, die vor der Impfung unter anderen einem Lysat des Tumors und dem Immunocyan KLH (keyhole limpet hemocyanin) ausgesetzt waren. Von KLH ist bekannt, dass es eine starke Immunantwort hervorruft.

Die Forscher werteten den Anstieg der Zahl der Makrophagen und T-Zellen sowie der HLA-DR-, HLA-DQ- und HLA-DP-positiven Zellen in Hautbiopsien als eine spezifische Immunreaktion gegen den Tumor.

[11.04.2010, 21:07:55]
rita shirra 
Vakizine gegen malg. Mesotheliom
Lobenswert, daß bei dieser Krebsart endlich mal ein
Schritt in eine neue, vielversprechende Richtung gewagt wird.

Schade, daß man als interessierter Betroffener nach Holland
muß!
Oder kennt jemand ähnliches Impf-projekt bei malg. Mesotheliom Erkrankten hier in Deutschland?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »