Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Forscher: Lungenkrebs lässt sich im Blut diagnostizieren

BONN (dpa/eb). Das Blut kann offenbar verraten, ob jemand Lungenkrebs hat. Das haben Forscher der Universität Bonn in einer Studie festgestellt.

Forscher: Lungenkrebs lässt sich im Blut diagnostizieren

Mit einem Bluttest könnte womöglich bald Lungenkrebs diagnostiziert werden.

© fotolia.com

In Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Köln entwickeln sie jetzt einen Bluttest für Raucher, der in Zukunft Menschenleben retten könnte. Denn der Test zeige einen Tumor schon in sehr frühem Stadium an, so die Wissenschaftler.

Und je früher die Erkrankung erkannt werde, desto besser seien die Überlebenschancen (Clin Cancer Res 2011; 17: 3360-7).

Moleküle im Blut verändern sich

Die Wissenschaftler um Professor Joachim L. Schultze haben über 480 Moleküle identifiziert, deren Konzentration im Blut verändert ist, sobald jemand an Lungenkrebs erkrankt ist. Diese Moleküle liegen dann entweder in erhöhter oder in geringerer Menge in den Blutzellen vor.

Die Veränderungen im Blut zeigten sich auch schon, wenn der Tumor noch in einem sehr frühen Stadium sei.

Typische Muster zu erkennen

"Bei Lungenkrebspatienten ergeben sich also typische Muster, die mit einem Messprogramm zu erkennen sind", erläutert Prof. Schultze.

Bei den Molekülen handelt es sich um Nukleinsäuren, die im Körper entstehen, wenn bestimmte Gene abgelesen werden.

Vier Stadien bei Lungenkrebs

Bei Lungenkrebs gibt es vier verschiedene Stadien. Die Prognose für Patienten im Stadium 3 oder 4 sei auch heute noch sehr schlecht, sagte Schultze. Bisher sterben über 80 Prozent aller Lungenkrebspatienten innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose, da der Tumor zu weit fortgeschritten ist.

Lungenkrebs im ersten Stadium dagegen sei operierbar und in vielen Fällen dann sogar heilbar. Allerdings würden Tumore lediglich in 15 Prozent aller Fälle so früh erkannt. "Würde ein einfacher Vorsorge-Bluttest diesen Anteil erhöhen, könnte ein Großteil der Lungenkrebspatienten überleben", sagte Schultze.

Bluttest könnte Aufschluss geben

Innerhalb von 24 Stunden nach der Blutabnahme könnte der Arzt mithilfe der neuen Methode wissen, ob der Patient mit einer hohen Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs erkrankt ist oder nicht, selbst wenn dieser noch keine Symptome habe, schreibt die Universität Bonn.

Schultze und sein Team haben bereits das Blut von mehr als 200 Rauchern getestet. Jetzt ist eine Studie mit 2000 Patienten geplant. Sollte diese die bisherigen Ergebnisse bestätigen, stünde der endgültigen Entwicklung des Bluttests bis zur Marktreife laut Schultze nichts mehr im Wege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »