Ärzte Zeitung, 25.04.2014

Krebsregister

Berliner trifft Lungenkrebs am häufigsten

BERLIN. Nirgends sonst im Osten Deutschlands erkranken so viele Menschen an Lungenkrebs wie in Berlin. Das zeigen die nun veröffentlichten Zahlen des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen für 2011.

Die Lungenkrebsrate liegt in der Hauptstadt rund fünf Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller im GKR zusammengefassten Länder. 18,1 Prozent der Männer und 11,7 Prozent der Frauen in Berlin erkrankten daran.

Diese Zahlen liegen weit über dem Anteil von 13,8 Prozent bei Männern und 6,5 Prozent bei Frauen in den ostdeutschen Bundesländern. Sie entsprechen aber nach Angaben der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung dem Rauchverhalten der Berliner.

Lungenkrebs war in Berlin 2011 für 28,4 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern und 19,5 Prozent bei Frauen die Ursache - und damit weiterhin die häufigste Todesursache in Folge einer Krebserkrankung.

Die Neuerkrankungen an Lungenkrebs nahmen bei Männern jedoch in den letzten zehn Jahren stetig ab. Dagegen stiegen sie bei Frauen von Jahr zu Jahr.

Insgesamt sind im Jahr 2011 in Berlin 8517 Männer und 8846 Frauen neu an Krebs erkrankt. Zehn Jahre zuvor waren es noch 6561 Neuerkrankungen bei Männern und 7404 bei Frauen.

Den Anstieg erklärt die Senatsgesundheitsverwaltung vor allem mit der älter werdenden Bevölkerung. Altersbereinigt ist die Neuerkrankungsrate bei Männern in den letzten zehn Jahren stabil geblieben und bei Frauen leicht gestiegen.

Die häufigsten Krebserkrankungen in Berlin war 2011 bei Männern Prostatakrebs (18,5 Prozent) und bei Frauen Brustkrebs (31,4 Prozent). Jeweils an zweiter Stelle folgte Lungenkrebs. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.04.2014, 11:13:31]
Siegfried Hauswirth 
Zahlen falsch interpretiert !
Hier wurden wohl die Zahlen falsch interpretiert:

"Die Lungenkrebsrate liegt in der Hauptstadt rund fünf Prozentpunkte über dem Durchschnitt aller im GKR zusammengefassten Länder. 18,1 Prozent der Männer und 11,7 Prozent der Frauen in Berlin erkrankten daran".
Dann wäre es wohl besser, Berlin zu verlassen ;-)

Bei diesen Zahlen handelt es sich um den prozentualen Anteil an den Krebsneuerkrankungen !
Die 10 Jahres Prävalenz beträgt 0,21 % für Männer bzw 0,13 % für Frauen.

Oder habe ich hier etwas falsch verstanden ?
 zum Beitrag »
[25.04.2014, 11:12:01]
Michael Peuser 
Immer mehr Frauen rauchen!
Nach dem nun in mehr als hundertjähriger Forschung und Statistik nachgewiesen wurde, dass Raucher im Durchschnitt 15 Jahre früher sterben im Gegensatz zu Nichtraucher hat sich folgendes verändert. Früher rauchten hauptsächlich nur Männer. Jetzt waren es aber die Frauen leid 15 Jahre Witwen zu sein und rauchen daher jetzt auch immer mehr. Nunmehr begleiten die Frauen ihre Männer beim Marsch in den Rauchertod.

Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »