Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Nukleotid-Salbe beugt bei Mäusen Hautkrebs vor

BOSTON (mut). Eine Salbe mit Thymidin-Dimeren könnte bald schon wirkungsvoll das Hautkrebsrisiko bei sehr lichtempfindlichen Personen senken. Im Tierversuch mit besonders UV-empfindlichen Mäusen ließ sich mit der Salbe die Tumorrate drastisch reduzieren.

Von erfolgreichen Versuchen mit Mäusen, die aufgrund von Gendefekten besonders sensibel auf UV-Licht reagieren, berichteten jetzt US-Forscher in der Zeitschrift "PNAS" (101, 2004, 3933).

Die Forscher haben insgesamt 34 Tiere, bei denen aufgrund genetischer Defekte die DNA-Reparatur nur schlecht funktionierte, mit UV-Licht bestrahlt. Die Hälfte der Mäuse wurde mit einer Salbe behandelt, die Thymidin-Dinukleotide enthielt.

Bei In-vitro-Test konnten diese Nukleotide die DNA-Reparatur ankurbeln. Von den ohne Creme behandelten Mäusen entwickelten nach 24 Wochen etwa 90 Prozent Hauttumoren, bei den mit der Creme behandelten waren es nur etwa 30 Prozent.

Die Forscher vermuten, daß die Creme auch Menschen mit empfindlicher Haut oder DNA-Reparatur-Defekten vor Hauttumoren schützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »