Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Solarien: Hautkrebsrisiko wird massiv unterschätzt

BERLIN (eb). Jährlich erkranken 224.000 Menschen neu an Hautkrebs, 26.000 davon am malignen Melanom.

Dieses wird zunehmend bei jüngeren Menschen diagnostiziert, insbesondere bei Frauen. Experten machen häufige Solarienbesuche für diesen Trend verantwortlich, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Das Risiko, durch regelmäßige Solariengänge an einem malignen Melanom zu erkranken, sei bedeutend höher, als bisher angenommen. Solarien müssten regelmäßig kontrolliert werden, damit die UV-Schutz-Verordnung auch umgesetzt werde.

Infos unter Tel.: 02 28 / 729 90-0 und auf: www.krebshilfe.de

Topics
Schlagworte
Hautkrebs / Melanom (575)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (583)
Krankheiten
Melanom (953)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »