Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Computer hilft Onkologen bei der Therapiewahl

Expertensystem zu Kolonkarzinom mit Lebermetastasen / Detaillierte Empfehlungen für Patienten abrufbar

WIEN (gvg). Der Computer denkt künftig in der Onkologie mit: Die von einem internationalen Expertenpanel entworfene Software OncoSurge™ unterstützt Ärzte bei der Entscheidung, was mit Patienten zu tun ist, bei denen ein Kolonkarzinom in die Leber metastasiert hat.

Die Entwicklungen der letzten Jahre haben das Spektrum der Therapiemöglichkeiten bei dieser Patientengruppe deutlich erweitert, wie Professor Graeme Poston von der Universität Liverpool in England auf dem Europäischen Onkologenkongreß in Wien berichtet hat.

Je nach Anzahl und Lage der Metastasen und in Abhängigkeit vom allgemeinen Zustand des Patienten reichten die Optionen von der sofortigen chirurgischen Metastasenresektion über verschiedene, neoadjuvante Chemotherapien mit anschließendem Versuch einer kurativen Resektion bis hin zu einer Vielzahl palliativer Maßnahmen.

"Außerhalb großer Zentren sind viele Chirurgen nicht über die aktuellen Möglichkeiten der Chemotherapie auf dem Laufenden. Und umgekehrt kennen viele Onkologen nicht den neuesten Stand in der Leberchirurgie", so Poston auf einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis. Aus diesem Grund sei das Programm OncoSurge™ entwickelt worden, das jetzt über den Außendienst des Unternehmens an Chirurgen in aller Welt verteilt werden soll.

Bei dieser Software kann der Arzt die individuellen Patientenparameter einschließlich radiologischen Befunden, Anamnese und Allgemeinzustand eingeben und erhält daraufhin eine detaillierte Therapieempfehlung. Diese Empfehlung beruht einerseits auf über 100 großen Studien und Fallserien, andererseits auf 1500 "virtuellen Patienten", die von einem interdisziplinären Panel aus Chirurgen, Onkologen und Radiologen weltweit im weitgehenden Konsens "behandelt" wurden. Am Ende wurde das Programm dann noch an 48 realen Patienten validiert.

"Das Beste ist, daß nicht nur stur Empfehlungen gegeben werden, sondern daß die der Empfehlung zugrunde liegende Literatur jederzeit abgerufen werden kann", wie Poston betonte. Auch ein Ausbildungsmodus wurde integriert, bei dem die Software Therapievorschläge des Nutzers bewertet und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge macht.

Die Herstellung von OncoSurge™ wurde vom Unternehmen Sanofi-Aventis, das mit Oxaliplatin (Eloxatin®) ein für diese Patientengruppe wesentliches Medikament vertreibt, finanziell unterstützt. Inhaltlich wurde auf die Gestaltung des Expertensystems aber kein Einfluß genommen. Die Rechte für die künftige Weiterentwicklung des Programms liegen ausschließlich bei dem Expertenpanel.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Blick in die Zukunft der Leitlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »