Forschung und Praxis, 02.05.2006

Adjuvantes Capecitabin bewährt sich bei Kolon-Ca

Die adjuvante Therapie mit dem oralen Zytostatikum Capecitabin ist bei fortgeschrittenem Kolon-Ca ähnlich effizient wie die Standardtherapie mit 5-Fluorouracil plus Folinsäure i.v. (5-FU / FS).

Jedoch treten mit Capecitabin (Xeloda®) vor allem schwere unerwünschte Wirkungen (Grad 3 / 4) wie Stomatitis, Hand-Fuß-Syndrom oder Neutropenie deutlich seltener auf.

Das belegt die im vergangenen Jahr veröffentlichte X-ACT-Studie (Xeloda in Adjuvant Colon Cancer Therapy), über die in Berlin das Unternehmen Hoffmann-La Roche informiert hat.

An der 24-wöchigen Studie hatten 1987 Patienten mit reseziertem Kolon-Ca im Stadium III (Lymphknotenbefall, keine Fernmetastasen) teilgenommen. Sie erhielten adjuvant Capecitabin oder 5-FU / FS. Nach im Mittel 3,8 Jahren Beobachtungszeit hatten in beiden Gruppen über 60 Prozent krankheitsfrei überlebt (NEJM 352, 2005, 2696). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »