Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Mehr Vorsorge bei Darmkrebs

Stiftungen reichen Petition für Screening ein

NEU-ISENBURG (bee). Die Felix Burda Stiftung und die Stiftung LebensBlicke haben eine Online-Petition beim Bundestag eingereicht. Damit wollen die Stiftungen, die sich für die Darmkrebsprävention einsetzen, ein flächendeckendes Darmkrebs-Screening erreichen.

In der Petition fordern die Stiftungen, alle Bürger über 50 Jahren zu einem Beratungsgespräch sowie einer Vorsorgeuntersuchung einzuladen. Diese bundesweiten Einladungen zu Vorsorgeuntersuchungen gibt es bereits in ähnlicher Form für Frauen beim Mammografie-Screening.

Seit vier Jahren besteht die Möglichkeit, eine Petition über die Online-Plattform des Bundestages einzureichen. Wenn eine Petition innerhalb von sechs Wochen mehr als 50 000 Unterzeichner findet, wird in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses darüber beraten. Zu der Sitzung werden die Initiatoren eingeladen und dürfen sich zu ihrem Anliegen äußern. Die Petition der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke wird in etwa drei Wochen im Internet zu finden sein.

Online-Petitionen unter https://epetitionen.bundestag.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »