Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Junge Menschen für Darmkrebs-Vorsorge sensibilisieren

HAMBURG (di). Darmkrebs betrifft auch junge Menschen. Das Hamburger Agaplesion Diakoniekrankenhaus sieht in dieser Altersgruppe noch zu wenig Sensibilität für die Vorsorge.

"Immer jüngere Patienten im fortgeschrittenen Tumorstadium kommen zu uns. Auch in dieser Altersgruppe ist eine Darmblutung keine Bagatelle", sagte PD Dr. Arnulf Dörner vom Diakoniekrankenhaus, das mit 166 großen Darmoperationen im Jahr eines der fünf größten deutschen Darmkrebszentren unterhält.

Besonders Menschen mit genetischer Vorbelastung sollten die Vorsorge nach Ansicht Dörners unbedingt ernst nehmen.

Er verwies auf eine Studie aus Großbritannien, nach der die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, schon durch eine einmalige Koloskopie um 33 Prozent und die Wahrscheinlichkeit, im weiteren Verlauf an diesem Tumor zu sterben, um 43 Prozent verringert wird.

Um den Wissenstransfer in der Fachgruppe zu vertiefen, lädt das Haus am 5. Mai zu einem Symposium ein.

www.d-k-h.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »