Ärzte Zeitung, 14.10.2016

Stiftung

Felix Burda Award 2017 ist ausgeschrieben

Die Felix Burda Stiftung lobt den Felix Burda Award 2017 aus. Erstmals können sich auch Projekte aus dem europäischen Ausland bewerben.

MÜNCHEN. Die Felix Burda Stiftung wird am 14. Mai 2017 zum 15. Mal die Felix Burda Awards verleihen. Die Bewerbungen werden in drei Kategorien entgegengenommen, teilt die Stiftung mit. Die Ausschreibungsfrist endet am 12. Dezember 2016.

Mediziner, Wissenschaftler, engagierte Privatpersonen, sowie Organisationen, kleine und mittlere Unternehmen (kurz KMU) sowie große Unternehmen können sich für den Felix Burda Award bewerben. Voraussetzung sind herausragende Projekte für die Darmkrebsprävention in Deutschland, heißt es in der Mitteilung der Stiftung.

Eine unabhängige Expertenjury ermittelt die Nominierten und Preisträger. Mit je 5000 Euro dotiert sind die Kategorien "Medizin & Wissenschaft" und "Engagement des Jahres". In der Kategorie "Betriebliche Prävention" werden Darmkrebsvorsorge-Aktionen in Unternehmen gewürdigt und je ein Award im Bereich Mittelstand und Großkonzerne undotiert verliehen.

Neu in diesem Jahr ist, wie die Felix Burda Stiftung weiter mitteilt: Erstmals können sich für "Medizin & Wissenschaft" auch Projekte aus dem europäischen Ausland bewerben, deren Erkenntnisse einen positiven Nutzen für die Darmkrebsvorsorge in Deutschland haben. Diese Bewerbungen können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. (eb)

Ausschreibungsunterlagen und Teilnahmebedingungen auf: www.felix-burda-award.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »