Ärzte Zeitung, 27.05.2010

WHO-Resolution: Virushepatitiden sind ein Problem

HANNOVER (eb). Die 63. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) der WHO in Genf hat eine wichtige Resolution zur Virushepatitis verabschiedet, teilt die Deutsche Leberstiftung mit.

Mit der Resolution erkenne die WHO erstmals Hepatitis als ein weltweit bedeutendes Gesundheitsproblem an. Die WHO wolle zukünftig Unterstützung bei der Einwerbung von Finanzmitteln für weltweite Maßnahmen und die Verhandlungen mit den Staatsregierungen bieten. Außerdem werde der Welt-Hepatitis-Tag ein offizieller Gesundheitstag der WHO, erstmals am 28. Juli 2011.

Die Deutsche Leberstiftung begrüßt die Resolution der WHO ausdrücklich. Damit gebe es die Möglichkeit, die Früherkennung von Lebererkrankungen weltweit voranzutreiben. Viele Betroffene könnten heute geheilt werden. Diese Chancen dürften nicht ungenutzt bleiben.

Der Leberzellkrebs als Folge der chronischen Hepatitis gehöre zu den Krebsarten, die in ihrer Zahl weiter zunehmen. Eine rechtzeitige Therapie chronischer Lebererkrankungen könne das verhindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »