Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Leberkrebs: Rolle der Proteine im Fokus

STUTTGART (eb). Welche Proteine fördern oder behindern als Transporter den Übertritt von Chemotherapeutika in Tumorgewebe der Leber? Das will die Arbeitsgruppe um Dr. Anne Nies am Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie in Stuttgart klären. Ziel der Arbeiten ist es, die Chemotherapie zu verbessern.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 6000 Menschen an Leberkrebs. Da sie anfangs oft keine Beschwerden haben, werden die Tumoren häufig auch erst in einem späten Stadium diagnostiziert. Die Lebenserwartung liegt dann bei wenigen Monaten.

Eine Schwierigkeit bei der Therapie entsteht dadurch, dass manche Krebszellen kaum auf die Medikamente ansprechen.

Wirkstoffe gelangen oft nicht in ausreichender Menge in die Zellen

Die häufigste Ursache dieser Resistenz: Die Wirkstoffe gelangen nicht in ausreichender Menge in die Zellen hinein oder werden wieder herausgeschleust.

Das geschieht durch Proteine, Arzneimitteltransporter genannt, die als Pförtner in der Zellhülle sitzen und den Substanzfluss kontrollieren.

Vom Alter und Geschlecht abhängig?

In dem Projekt wollen die Forscher untersuchen, welche Transporter in Lebertumoren aktiv sind und ob ihr Vorkommen von Alter oder Geschlecht abhängt.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert das Projekt einer Mitteilung zufolge mit rund 100.000 Euro.

www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »