Ärzte Zeitung, 21.03.2006
 

Arzneitest: Es gab im Tierversuch Auffälligkeiten

LONDON (dpa). Bereits bevor bei dem Medikamententest in London sechs Menschen schwer erkrankten, hat es bei Tierversuchen mit dem Mittel Auffälligkeiten gegeben.

Das Würzburger Pharmaunternehmen TeGenero bestätigte gestern, daß bei zwei von 20 Versuchsaffen eine deutliche Schwellung der Lymphknoten festgestellt wurde. Die Symptome seien jedoch völlig anders gewesen als vor einer Woche bei der ersten klinischen Erprobung der Substanz TGN1412 an Menschen. Dabei waren sechs Männer schwer erkrankt.

Zwei davon sind immer noch in Lebensgefahr. Die Teilnehmer der Tests wurden nach Unternehmensangaben auf die Lymphknotenschwellung bei den Affen hingewiesen. Inzwischen sind vier der sechs Männer wieder bei Bewußtsein.

Die beiden Patienten in Lebensgefahr - 21 und 28 Jahre alt - liegen noch im Koma und werden beatmet. Das neue Mittel sollte eigentlich zur Behandlung bei Leukämie, Arthritis und Multipler Sklerose eingesetzt werden. Alle weiteren Tests wurden gestoppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »