Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Lymphom

Radiatio im Frühstadium unverzichtbar

BERLIN. Die Strahlen- oder Radiotherapie ist bis heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie beim Hodgkin-Lymphom geblieben. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) aufgrund der Ergebnisse einer Studie, in der Patienten im Frühstadium der Erkrankung keine Radiotherapie erhalten hatten.

Da es ohne Bestrahlung häufiger zu Tumorrückfällen kam, musste die Studie abgebrochen werden, teilt die DEGRO mit (J Clin Oncol. 2014; 32(12): 1188-94).

Die Rezidive traten auch in einer Gruppe von meist jüngeren Patienten auf, deren Heilungschancen sehr hoch eingestuft wurden. Die DEGRO rät daher auch im Frühstadium des Hodgkin-Lymphoms allen Patienten zur Strahlentherapie.

Nach einem Rückfall haben viele Patienten zwar noch eine zweite Heilungschance durch eine Hochdosis-Chemotherapie, diese ist allerdings zumeist mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen verbunden, die durch eine Strahlentherapie bei der Erstbehandlung vermieden werden können. (eb)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (861)
Onkologie (8599)
Organisationen
DEGRO (82)
Krankheiten
Krebs (5726)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »