Ärzte Zeitung online, 26.07.2018

Uniklinikum Heidelberg

Hybridgerät zur Radiatio jetzt im Einsatz

HEIDELBERG. In Heidelberg ist nach Angaben der dortigen Uniklinik die europaweit erste Patientin mit einem neuen Kombinationsgerät zur Strahlentherapie behandelt worden. Das Hybridgerät "MR-Linac" ermöglicht, parallel zur Bestrahlung präzise Bilder des Tumors zu gewinnen.

Ziel des Einsatzes des Hybridgerätes sei es, die Strahlentherapie individuell und in Echtzeit anzupassen, teilt die Uniklinik mit. Aufgrund der MRT-geführten Bestrahlung hätten bei der Patientin Metastasen im Abdomen zielgenauer behandelt und benachbarte Organe geschont werden können.

Das Gerät im Wert von 8,1 Millionen Euro sei im Rahmen einer leistungsorientierten Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeworben worden. Ein weiteres Gerät werde zurzeit im Uniklinikum Tübingen installiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »