Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Dreierkombination bei Mamma-Ca ist vorteilhaft

Anthrazyklin-freie Kombination wird besser vertragen

MÜNCHEN (wst). Zur adjuvanten Chemotherapie von Frauen mit HER2/neu-positivem Mamma-Karzinom ist die Dreierkombination mit Docetaxel, Carboplatin und dem Antikörper Trastuzumab ähnlich gut wirksam wie eine Viererkombi mit Doxorubicin, Cyclophosphamid, Docetaxel und Trastuzumab. Vorteil der Anthrazyklin-freien Dreierkombi ist die deutlich bessere Verträglichkeit.

Darauf hat der Gynäkologe Professor Wolfgang Eiermann aus München bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in München hingewiesen. Nachgewiesen wurde der Vorteil der Dreierkombination in der BCIRG* 006-Studie. An dieser Studie nehmen 3222 Frauen mit noch nicht metastasiertem HER2/neu-positivem Mamma-Karzinom teil. Bei einem Teil der Frauen waren zu Studienbeginn auch die Achsellymphknoten bereits von Krebszellen befallen.

1074 Frauen erhielten das ACTH-Schema: vier Zyklen Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von vier Zyklen Docetaxel (in Deutschland Taxotere®) und einer einjährigen Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab. Bei 1075 Frauen wurde das TCH-Schema angewendet: sechs Zyklen Docetaxel plus Carboplatin und parallel dazu ein Jahr lang Trastuzumab. 1073 Frauen bekamen die Standardtherapie (ACT-Schema): vier Zyklen Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von vier Zyklen Docetaxel.

Vier Jahre nach Studienbeginn hatten bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von drei Jahren 83 Prozent der Frauen aus der ACTH-Gruppe und 82 Prozent aus der anthrazyklinfreien TCH-Gruppe rezidivfrei überlebt. Bei den Frauen ohne Antikörper (ACT-Arm) waren es nur 77 Prozent. Auch bei der Gesamtüberlebensrate schnitten die Frauen mit dem Antikörper besser ab: Sie betrug nach vier Jahren 92 Prozent im ACTH-Arm, 91 Prozent im TCH-Arm und 86 Prozent im ACT-Arm.

Die beiden Trastuzumab-basierten Kombinationen waren ähnlich effektiv und signifikant besser wirksam als die Trastuzumab-freie Behandlungsstrategie abschnitten.

Der entscheidende Vorteil des anthrazyklinfreien TCH-Schemas liege in der besseren Verträglichkeit, so Eiermann. Das betreffe besonders die kardialen Nebenwirkungen. Zwar war innerhalb der vier Studienjahre keine Patientin an Herzversagen gestorben, doch hatten in der ACTH-Gruppe 20 Frauen eine schwere Herzinsuffizienz entwickelt. Das war nur bei vier Frauen im TCH-Arm und auch im ACT Arm so.

*BCIRG steht für Breast Cancer International Research Group

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »