Ärzte Zeitung, 19.09.2007

Frühtherapie mit Aromatasehemmer hat Vorteil

Therapie ab Brustkrebs-Op verhindert jedes vierte Rezidiv / Am meisten Rezidive in den ersten drei Jahren

BERLIN (grue). Für die frühe adjuvante Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer direkt nach der Op plädiert der Onkologe Professor Wolfgang Eiermann aus München. Denn diese Therapie sei bei Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs dem Antiöstrogen Tamoxifen überlegen. Das sei etwa in einer großen Studie mit dem Aromatasehemmer Anastrozol nachgewiesen worden.

In der ATAC*-Studie ist die effektive Wirksamkeit von Anastrozol (Arimidex®) zur adjuvanten Brustkrebstherapie über sechs Jahre belegt worden. Das hat Eiermann auf einer Veranstaltung des Unternehmens Astra Zeneca in Berlin berichtet. In der Studie wurden Frauen in der Postmenopause mit hormonrezeptor-positiven Tumoren fünf Jahre mit Anastrozol oder Tamoxifen behandelt. Nach sechs Jahren, also nach fünf Jahren Therapie und einem Jahr Nachuntersuchung, war bei den mit Anastrozol Behandelten die relative Rezidivrate um 26 Prozent geringer als bei Frauen mit Tamoxifen. Der absolute Unterschied betrug 3,7 Prozent.

Da mit dem Aromatasehemmer offenbar langfristig jedes vierte Rezidiv verhindert werden könne, sollte dieses Medikament von Anfang an und nicht erst nach behandlung mit Tamoxifen eingesetzt werden, so der Gynäkologe. Nur so lasse sich das relativ hohe Rezidivrisiko in den ersten zwei bis drei Jahren nach der Op senken. Denn: Bis zu 80 Prozent der Rezidive treten während dieses Zeitraums auf. Eiermann: "Und aus einem Lokalrezidiv wird zu 18 Prozent innerhalb eines Jahres eine systemische Krebserkrankung".

Anastrozol schützt Frauen mit Brustkrebs aber nicht nur besser vor Rezidiven als Tamoxifen. Es ist nach nach Angaben von Eiermann insgesamt auch besser verträglich. So habe es in der ATAC-Studie mit dem Aromatasehemmer weniger schwere unerwünschte Wirkungen gegeben als mit Tamoxifen (4,7 versus neun Prozent). Auch die Zahl der nebenwirkungsbedingten Therapieabbrüche war geringer. Es gab mit Anastrozol seltener Thrombosen, Endometrium-Karzinome und antihormonelle Effekte, aber etwas häufiger Arthralgien und Frakturen.

*ATAC bedeutet Anastrozol, Tamoxifen Alone or in Combination

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »