Mamma-Karzinom

Frühtherapie mit Aromatasehemmer hat Vorteil

BERLIN (grue). Für die frühe adjuvante Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer direkt nach der Op plädiert der Onkologe Professor Wolfgang Eiermann aus München. Denn diese Therapie sei bei Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs dem Antiöstrogen Tamoxifen überlegen. Das sei etwa in einer großen Studie mit dem Aromatasehemmer Anastrozol nachgewiesen worden.

Veröffentlicht:

In der ATAC*-Studie ist die effektive Wirksamkeit von Anastrozol (Arimidex®) zur adjuvanten Brustkrebstherapie über sechs Jahre belegt worden. Das hat Eiermann auf einer Veranstaltung des Unternehmens Astra Zeneca in Berlin berichtet. In der Studie wurden Frauen in der Postmenopause mit hormonrezeptor-positiven Tumoren fünf Jahre mit Anastrozol oder Tamoxifen behandelt. Nach sechs Jahren, also nach fünf Jahren Therapie und einem Jahr Nachuntersuchung, war bei den mit Anastrozol Behandelten die relative Rezidivrate um 26 Prozent geringer als bei Frauen mit Tamoxifen. Der absolute Unterschied betrug 3,7 Prozent.

Da mit dem Aromatasehemmer offenbar langfristig jedes vierte Rezidiv verhindert werden könne, sollte dieses Medikament von Anfang an und nicht erst nach behandlung mit Tamoxifen eingesetzt werden, so der Gynäkologe. Nur so lasse sich das relativ hohe Rezidivrisiko in den ersten zwei bis drei Jahren nach der Op senken. Denn: Bis zu 80 Prozent der Rezidive treten während dieses Zeitraums auf. Eiermann: "Und aus einem Lokalrezidiv wird zu 18 Prozent innerhalb eines Jahres eine systemische Krebserkrankung".

Anastrozol schützt Frauen mit Brustkrebs aber nicht nur besser vor Rezidiven als Tamoxifen. Es ist nach nach Angaben von Eiermann insgesamt auch besser verträglich. So habe es in der ATAC-Studie mit dem Aromatasehemmer weniger schwere unerwünschte Wirkungen gegeben als mit Tamoxifen (4,7 versus neun Prozent). Auch die Zahl der nebenwirkungsbedingten Therapieabbrüche war geringer. Es gab mit Anastrozol seltener Thrombosen, Endometrium-Karzinome und antihormonelle Effekte, aber etwas häufiger Arthralgien und Frakturen.

*ATAC bedeutet Anastrozol, Tamoxifen Alone or in Combination

Mehr zum Thema

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher