Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Ist Disease-Management wirklich erfolgreich?

Frankfurter Wissenschaftler wollen Nutzen der Programme für chronisch Kranke erforschen

FRANKFURT/MAIN (ine). Wissenschaftler aus Frankfurt/Main untersuchen derzeit den Nutzen von Disease-Management-Programmen. Ziel ist, herauszufinden, ob chronisch Kranke damit besser versorgt werden können.

Die Mitarbeiter des Institutes für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität arbeiten dabei mit Forschern in Großbritannien, Niederlanden, Spanien, Österreich, Frankfurt und Dänemark zusammen. "Dismeval" heißt das EU-Projekt. Es steht für "Developing and validating disease management evaluation methods for European health care systems". Die Europäische Kommission fördert das Vorhaben mit insgesamt 2,65 Millionen Euro. Das Projekt ist auf 36 Monate angelegt.

In drei Schritten sollen DMP evaluiert werden: Zunächst wird eine Übersicht erarbeitet, die den Einsatz der Programme und Evaluationsmethoden in den einzelnen Ländern enthält. Dann werden möglichst praktikable und valide statistische Modelle für eine Evaluation ausgewählt und die Daten ausgewertet. Die Auswertung der DMP-Datensätze aus Deutschland erfolgt in Kooperation mit dem Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (Aqua) in Göttingen.

Wie es in einer Mitteilung der Goethe-Uni heißt, sind in Deutschland derzeit mehr als 5,8 Millionen Patienten in DMP eingeschrieben. Seit 2003 gibt es das Angebot für Patienten mit Diabetes mellitus, koronarer Herzerkrankung, Asthma/COPD und Brustkrebs. "Ob es durch die Programme gelingt, die Versorgung der Patienten tatsächlich zu verbessern, ist bisher nicht bekannt", so die Frankfurter Wissenschaftler. Ziel des Forschungsprojekts ist deshalb die Entwicklung eines Methodenhandbuchs für die Evaluation von DMP.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »