Ärzte Zeitung, 03.06.2010

Brustkrebs-Gene analysiert

LONDON (mut). Lebensstil und genetische Faktoren scheinen unabhängig voneinander auf das Brustkrebsrisiko zu wirken, hat eine Analyse britischer Forscher ergeben. Sie untersuchten zwölf bekannte Genvarianten für ein leicht erhöhtes Brustkrebsrisiko sowie zehn Lebensstilfaktoren mit erhöhtem Brustkrebsrisiko (etwa Alkoholkonsum, Zahl der Geburten, Hormonersatztherapie) bei über 17 000 Frauen. Das Ergebnis: Bei einer Kombination mehrerer Risikofaktoren erhöhte sich das Brustkrebsrisiko additiv, nicht jedoch multiplikativ (Lancet online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »