Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Prostatakrebs - neue Broschüre der Krebsgesellschaft

DÜSSELDORF (akr). Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen hat eine Informationsbroschüre zum Thema Prostatakrebs herausgegeben. Der Patientenratgeber wendet sich an erkrankte und gesunde interessierte Männer sowie deren Angehörige.

Das Heft ist in Zusammenarbeit mit dem Direktor der Urologischen Universitätsklinik Aachen Professor Gerhard Jaske entstanden. Es informiert über Möglichkeiten zur Vorbeugung und Früherkennung der Krankheit. Außerdem stellt die Broschüre diagnostische Verfahren und verschiedene Therapieformen vor.

In einem eigenen Kapitel "Hilfen zur Therapieentscheidung" erhalten Patienten einen Überblick über wichtige Kriterien bei der Wahl der individuellen Behandlungsform. Hier werden objektive Faktoren wie Vorerkrankungen und die Höhe des PSA-Wertes genannt, aber auch Einstellungen des Patienten thematisiert, etwa die Frage "Wie wichtig ist es für Sie, daß der Krebs aus dem Körper entfernt wird?"

Darüber hinaus enthält das Heft Hinweise zu Tumornachsorge und ein Glossar, in dem einige medizinische Fachbegriffe erklärt werden.

Der Ratgeber ist für Interessierte aus NRW kostenlos erhältlich.

Die Broschüre kann auch unter der Internetadresse www.krebsgesellschaft-nrw.de abgerufen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »