Ärzte Zeitung, 21.03.2007

IQWiG-Bericht zu Brachytherapie bei Prostata-Krebs

KÖLN (eb). Derzeit ist eine Bewertung der Brachytherapie für diese Indikation weder bezüglich eines möglichen (Zusatz-) Nutzens noch bezüglich einer Gleichwertigkeit im Vergleich zur Op oder perkutanen Bestrahlung möglich. Das teilt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Abschlussbericht zur Brachytherapie bei lokal begrenztem Prostatakarzinom mit.

Das IQWiG zog zur Nutzenbewertung elf Studien mit fast 11 000 Patienten heran, in denen die permanente interstitielle Low-Dose-Brachytherapie bei lokal begrenztem Prostatakarzinom als Monotherapie mit der radikalen Prostatektomie oder der perkutanen Strahlentherapie verglichen worden war.

Beurteilt werden sollten Therapieziele wie Gesamtüberleben, krankheitsfreies Überleben, krankheitsbedingte Beschwerden, krankheitsspezifische wie auch gesundheitsbezogene Lebensqualität, unerwünschte Therapie-Effekte und -komplikationen und Krankenhausaufenthalte.

Zwei Kritikpunkte des IQWiG: Die Brachytherapie-Techniken unterschieden sich von Studie zu Studie. Das hat zum Teil mit der Weiterentwicklung der Technik zu tun, wie das Institut anmerkte. So wurden verschiedene Isotope mit unterschiedlichen Aktivitäten verwendet. Und: In keiner der elf Studien wurde explizit das Gesamtüberleben oder die krankheitsspezifische Sterblichkeit untersucht. Abschlussberichte des IQWiG haben für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine aktuellen Konsequenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »