Ärzte Zeitung, 14.09.2010

PSA-Test nützt nicht jedem

ROTTERDAM (mut). Männer, die bei einem PSA-Test relativ niedrige Werte haben (unter 2 ng/ml), profitieren kaum von weiteren Tests, haben niederländische Forscher herausgefunden. Das Risiko, dass solche Männer in Zukunft an Prostatakrebs sterben, ist äußerst gering.

PSA-Test nützt nicht jedem

Blutentnahme für den PSA-Test: Der nützt offenbar nicht jedem Mann.

© Alexander Maier / fotolia.com

Um einen Todesfall durch Prostatakrebs zu verhindern, müssten in dieser Gruppe knapp 25 000 Männer in den Folgejahren erneut untersucht werden. Wesentlich anders ist die Situation bei Männern mit zu Beginn hohen PSA-Werten (10 bis 20 ng/ml). Von diesen Männern müssten nur 133 weiter per PSA-Test überwacht werden, um einen Todesfall durch Prostata-Ca zu verhindern.

Für ihre Analyse hatten Ärzte um Dr. Pim van Leeuwen aus Rotterdam Daten von etwa 85 000 Männern aus zwei prospektiven europäischen Studien zum PSA-Screening ausgewertet. Sie kommen zu dem Schluss, dass sich weitere PSA-Tests nur bei Männern mit Anfangswerten über 4 ng/ml lohnen (Cancer online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »