Ärzte Zeitung, 19.05.2011

Verringert Kaffee auch das Risiko für Prostatakrebs?

BOSTON (eis). Hoher Kaffeekonsum ist in einer aktuellen Studie mit verringertem Risiko für Prostatakrebs verknüpft, und zwar besonders für tödliche Verläufe. Ob das Getränk allerdings das Krebsrisiko wirklich senkt, ist damit noch nicht geklärt.

Forscher der Harvard School of Public Health haben in ihrer Studie den Zusammenhang von Kaffee und Krebs untersucht, weil bereits nützliche antioxidative, antiinflammatorische und Insulin-regulierende Effekte von Inhaltsstoffen belegt seien. Daten von 47.911 Männern aus der Health Professionals Follow-up-Study wurden analysiert (J Nat Canc Instit online 17. Mai).

5035 von ihnen waren an Prostatakrebs erkrankt, 642 daran gestorben. Alle Teilnehmer hatten von 1986 bis 2008 alle vier Jahre ihren Kaffeekonsum angegeben.

Ergebnis: Wer täglich sechs und mehr Tassen Kaffee getrunken hatte (auch koffeinfrei!), bei dem war das Prostatakrebs-Risiko im Vergleich zu Kaffee-Abstinenzlern um 20 Prozent verringert und das Risiko für einen tödlichen Verlauf sogar um 60 Prozent. Selbst bei ein bis drei Tassen täglich war das Risiko für tödlichen Prostatakrebs um 30 Prozent reduziert.

Bemerkenswert ist zudem, dass unter den Kaffeetrinkern mehr Raucher und Bewegungsmuffel waren als unter den Abstinenzlern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »