Prostata-Karzinom

Verringert Kaffee auch das Risiko für Prostatakrebs?

BOSTON (eis). Hoher Kaffeekonsum ist in einer aktuellen Studie mit verringertem Risiko für Prostatakrebs verknüpft, und zwar besonders für tödliche Verläufe. Ob das Getränk allerdings das Krebsrisiko wirklich senkt, ist damit noch nicht geklärt.

Veröffentlicht:

Forscher der Harvard School of Public Health haben in ihrer Studie den Zusammenhang von Kaffee und Krebs untersucht, weil bereits nützliche antioxidative, antiinflammatorische und Insulin-regulierende Effekte von Inhaltsstoffen belegt seien. Daten von 47.911 Männern aus der Health Professionals Follow-up-Study wurden analysiert (J Nat Canc Instit online 17. Mai).

5035 von ihnen waren an Prostatakrebs erkrankt, 642 daran gestorben. Alle Teilnehmer hatten von 1986 bis 2008 alle vier Jahre ihren Kaffeekonsum angegeben.

Ergebnis: Wer täglich sechs und mehr Tassen Kaffee getrunken hatte (auch koffeinfrei!), bei dem war das Prostatakrebs-Risiko im Vergleich zu Kaffee-Abstinenzlern um 20 Prozent verringert und das Risiko für einen tödlichen Verlauf sogar um 60 Prozent. Selbst bei ein bis drei Tassen täglich war das Risiko für tödlichen Prostatakrebs um 30 Prozent reduziert.

Bemerkenswert ist zudem, dass unter den Kaffeetrinkern mehr Raucher und Bewegungsmuffel waren als unter den Abstinenzlern.

Mehr zum Thema

Bewertung von Ärzten

Überflüssige Leistungen machen keine zufriedenen Patienten

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Effektivität von Radioligandentherapie bei mCRPC bestätigt

Jetzt Online

Update der S3-Leitlinie zum Prostata-Ca

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie