Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Prostata-Ca: Gütesiegel für Leipziger Uni

NEU-ISENBURG (eb). Das Universitätsklinikum Leipzig hat das Gütesiegel "Zertifiziertes Prostatakarzinom-Zentrum" der Deutschen Krebs gesellschaft erhalten.

Damit bestätigen die unabhängigen Prüfer dem interdisziplinären Leipziger Krebsexpertenteam die Erfüllung höchster Qualitätsstandards bei der Behandlung der häufigsten Tumorerkrankung bei Männern.

Das Leipziger Uni-Zentrum ist damit das erste in der Region, das die hohen Anforderungen an die Zertifikatserteilung erfüllt.

"Das setzt zum einen große Erfahrung bei der Behandlung von Prostatakrebspatienten voraus, zum anderen natürlich eine enge und hervorragend abgestimmte Zusammenarbeit aller Experten", wird Professor Jens-Uwe Stolzenburg, Direktor der Klinik für Urologie am Uniklinikum Leipzig und Leiter des Zentrums, in einer Mitteilung des Klinikums zitiert.

Mehr als zwölf Partner vereint das im Leipziger Zentrum zusammengefasste Netzwerk, darunter alle an der Diagnostik und Therapie beteiligten Fachdisziplinen.

"Unsere Patienten erhalten so eine optimal auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Behandlung, die auf dem gesammelten Expertenwissen aller Beteiligten basiert", so Stolzenburg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »