Ärzte Zeitung online, 08.02.2019

Finasterid und Krebsschutz

Prävention mit Fragezeichen

Kommentar von Robert Bublak

robert.bublak

Schreiben Sie dem Autor robert.bublak@springer.com

Für Männer mit benigner Prostatahyperplasie, die den 5-alpha-Reduktasehemmer Finasterid einnehmen, gibt es eine gute Nachricht: Sie müssen nicht fürchten, dadurch an höhergradigem Prostatakrebs zu erkranken. Studienergebnisse hatten nahegelegt, dass Finasterid das Risiko für Prostatakarzinome zwar insgesamt senkt, die Gefahr für aggressiven Krebs aber erhöht.

Eine aktuelle Auswertung der Präventionsstudie PCPT hat diesen Verdacht entkräftet. Eine Tendenz zu Prostatakrebs höheren Grades war nach mehr als 18 Jahren Nachbeobachtung nicht zu erkennen. Die Sterblichkeit durch Prostatakarzinome war reduziert, und zwar um relative 25 Prozent.

Signifikant war die Reduktion jedoch nicht. Nur wenige Probanden waren an Prostatakrebs gestorben, die Mortalität absolut nur um 0,17 Prozentpunkte gesunken. Ob die Gabe von Finasterid zur Präventionsstrategie taugt, ist daher fraglich. Die Autoren der PCPT-Studie argumentieren zwar, Finasterid könne den Schaden durch das PSA-Screening vermindern: Es würden weniger indolente Prostatakarzinome diagnostiziert, und somit gäbe es weniger Übertherapie. Schon früher wurde indes darauf hingewiesen, dass Männer das Ziel auch auf anderem Weg erreichen – indem sie nicht am Screening teilnehmen. Seite 9

Lesen Sie dazu auch:
Prostatakrebs: Kein signifikanter Krebsschutz durch Finasterid

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »