Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Forschung zu Hirntumoren prämiert

HEIDELBERG (eb). Für die Verbesserung der Therapie bei bösartigen Hirntumoren ist Privatdozentin Stephanie Combs, Radioonkologin am Universitätsklinikum Heidelberg, mit dem Hermann Holthusen-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 5 000 Euro dotierte Preis ist die höchste Auszeichnung der Radioonkologie, die durch die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie in Deutschland vergeben wird. Wegweisend sind vor allem Arbeiten der Preisträgerin, die auf eine Wirksamkeit der Bestrahlung mit Schwerionen bei bösartigen Hirntumoren hinweisen. Sie sind Basis einer derzeit laufenden klinischen Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »