Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Tips zur Diagnose bei Bauchschmerz

WIESBADEN (slp). Tips zur Differentialdiagnostik bei viszeralen Bauchschmerzen gab Professor Olaf Bartels vom Krankenhaus Martha-Maria in Nürnberg beim Internistenkongreß.

Teile man den Bauch in eine Regio umbilicalis (um den Nabel), epigastrica (darüber) und hypogastrica sowie rechts und links in Regiones laterales ein, so komme differentialdiagnostisch bei Schmerz in der Mittellinie des Epigastriums vor allem eine Magen-Darm-Perforation, Pankreatitis, perakute Leberstauung, aber auch ein Pneumothorax oder Herzinfarkt infrage.

Bei umbilikalen Schmerzen sei fast immer eine Op nötig, etwa wegen Peritonitis, Mesenterialinfarkt oder Volvolus. Nur bei Kindern könne in dieser Region auch eine Lymphadenitis mesenterica vorliegen, so Bartels bei einem von Pohl-Boskamp unterstützten Symposium der DGIM. Bei lateralem Schmerz müsse vor allem an Gallen- und Nierenkolik sowie Divertikulitis gedacht werden. Hypogastrische Schmerzen hätten Frauen meist bei gynäkologischen Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »