Ärzte Zeitung, 15.10.2011

E. coli lauert auf dem Mobiltelefon

LONDON (hub). Dass Handys voller Bakterien sind, dürfte nicht verwundern. Aber dass der Darmkeim E. coli auf jedem siebten Mobiltelefon siedelt, stimmt bedenklich.

Noch bedauerlicher: 16 Prozent der Menschen in einer Studie hatten E. coli an ihren Händen, teilt die London School of Hygiene mit.

Die Einrichtung hatte 390 Proben in zwölf britischen Städten genommen. Die meisten mit E. coli kontaminierten Handys gab es demnach mit 41 Prozent in Birmingham.

auf Händen war der Keim am häufigsten in London nachzuweisen. Dabei gaben 95 Prozent der Menschen an, regelmäßig ihre Hände mit Seife zu waschen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.10.2011, 15:29:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Nach dem Klo und vor dem Essen ...
'Handy' und Hände waschen nicht vergessen", müsste es jetzt schon im Kindergarten heißen. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »