Ärzte Zeitung, 12.03.2007
 

Morbus Crohn schadet Arterien offenbar nicht

TEL AVIV (eb). Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) fördern - anders als andere chronische Entzündungen - offenbar nicht die Entstehung einer Atherosklerose. Das haben Kollegen von der Universitätsklinik in Tel Aviv in einer Studie herausgefunden.

Die Forscher haben bei 61 Patienten mit CED (45 mit Morbus Crohn und 16 mit Colitis ulcerosa) die Intima-Media-Dicke der Karotiden gemessen. Außerdem haben sie Entzündungsmarker wie BSG, Fibrinogen und hochsensitives C-reaktives Protein bestimmt. Verglichen wurden die Werte mit denen von 61 gesunden Kontrollpersonen (Am J Gastroenterol 102, 2007, 1).

Ergebnis: Die Werte der Entzündungsmarker waren bei den CED-Patienten signifikant erhöht im Vergleich zu den Kontrollpersonen. Dagegen war die mittlere Intima-Media-Dicke ähnlich (0,66 mm in der CED-Gruppe versus 0,64 mm in der Kontrollgruppe). Der Unterschied war nicht signifikant. Die Forscher schließen daraus, dass CED offenbar Atherosklerose nicht fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »