Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Barrett-Ösophagus - häufig ohne Beschwerden

Ein Teil der Patienten mit Barrett-Ösophagus bleibt klinisch unauffällig. Die tatsächliche Inzidenz kann nur endoskopisch bestimmt werden - das legen die Ergebnisse einer norditalienischen Studie mit mehr als 1000 Teilnehmern nahe (Gut 57, 2008, 1354).

Die Ergebnisse im Detail: Bei 37 Teilnehmern wurde endoskopisch ein Barrett-Ösophagus nachgewiesen. 6 Patienten hatten langstreckige Veränderungen, 25 waren positiv für H. pylori, 51,4 Prozent litten unter Refluxbeschwerden. Bei positiver Symptomanamnese lag die Wahrscheinlichkeit für ein Barrett-Ösophagus bei 1,5 Prozent, ohne Beschwerden bei einem Prozent. (otc)

Lesen Sie dazu auch:
Helicobacter pylori, und was dann?
Bei Reflux mehr COPD-Exazerbationen
Reflux führt Patienten häufig zum Kardiologen
Pantoprazol von Nycomed in neuen Packungsgrößen
Gelclair® zur Therapie bei Mukositis erhältlich
Fördert Interleukin-1β die Magen-Ca-Bildung?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »