Reflux / Sodbrennen

Barrett-Ösophagus - häufig ohne Beschwerden

Veröffentlicht:

Ein Teil der Patienten mit Barrett-Ösophagus bleibt klinisch unauffällig. Die tatsächliche Inzidenz kann nur endoskopisch bestimmt werden - das legen die Ergebnisse einer norditalienischen Studie mit mehr als 1000 Teilnehmern nahe (Gut 57, 2008, 1354).

Die Ergebnisse im Detail: Bei 37 Teilnehmern wurde endoskopisch ein Barrett-Ösophagus nachgewiesen. 6 Patienten hatten langstreckige Veränderungen, 25 waren positiv für H. pylori, 51,4 Prozent litten unter Refluxbeschwerden. Bei positiver Symptomanamnese lag die Wahrscheinlichkeit für ein Barrett-Ösophagus bei 1,5 Prozent, ohne Beschwerden bei einem Prozent. (otc)

Lesen Sie dazu auch: Helicobacter pylori, und was dann? Bei Reflux mehr COPD-Exazerbationen Reflux führt Patienten häufig zum Kardiologen Pantoprazol von Nycomed in neuen Packungsgrößen Gelclair® zur Therapie bei Mukositis erhältlich Fördert Interleukin-1β die Magen-Ca-Bildung?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne