Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Psychische Störungen nehmen im hohen Alter ab

SAN FRANCISCO (mut). Depressionen und Angststörungen sind besonders bei 55- bis 64-Jährigen häufig, im höheren Alter nimmt die Prävalenz solcher Störungen aber wieder ab, hat eine Befragung bei knapp 10 000 US-Bürgern über 54 Jahren ergeben. Insgesamt hatten 5 Prozent der Befragten in den vergangenen 12 Monaten Depressionen oder bipolare Phasen, die Prävalenz war dabei mit 7,6 Prozent in der Gruppe der 55- bis 64 Jährigen am höchsten und war mit 1,8 Prozent bei den 75- bis 84-Jährigen am geringsten. Auch Angststörungen waren bei Teilnehmern unter 65 Jahren am häufigsten (16,6 Prozent) und bei den über 74-Jährigen am seltensten (8,1 Prozent). Frauen waren etwa doppelt so häufig psychisch erkrankt wie Männer, Unverheiratete und Geschiedene waren öfters betroffen als Verheiratete (Arch Gen Psychiatry 2010; 67:489).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »