Ärzte Zeitung, 18.08.2010
 

Psychische Störungen nehmen im hohen Alter ab

SAN FRANCISCO (mut). Depressionen und Angststörungen sind besonders bei 55- bis 64-Jährigen häufig, im höheren Alter nimmt die Prävalenz solcher Störungen aber wieder ab, hat eine Befragung bei knapp 10 000 US-Bürgern über 54 Jahren ergeben. Insgesamt hatten 5 Prozent der Befragten in den vergangenen 12 Monaten Depressionen oder bipolare Phasen, die Prävalenz war dabei mit 7,6 Prozent in der Gruppe der 55- bis 64 Jährigen am höchsten und war mit 1,8 Prozent bei den 75- bis 84-Jährigen am geringsten. Auch Angststörungen waren bei Teilnehmern unter 65 Jahren am häufigsten (16,6 Prozent) und bei den über 74-Jährigen am seltensten (8,1 Prozent). Frauen waren etwa doppelt so häufig psychisch erkrankt wie Männer, Unverheiratete und Geschiedene waren öfters betroffen als Verheiratete (Arch Gen Psychiatry 2010; 67:489).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »