Ärzte Zeitung, 03.03.2005

BUCHTIP

Arzneitherapie in der Neurologie

Wenn die Entscheidung gefallen ist, bei neurologischen Krankheiten medikamentös zu behandeln, stellt sich die Frage, welche Arzneien geeignet sind, welche Kontraindikationen beachtet werden müssen und welche unerwünschten Wirkungen auftreten können. An dieser Stelle setzt das Buch "Neurologische Pharmakotherapie" an.

Es ist bewußt zwischen einem pharmakologischen und einem klinischen Lehrbuch angesiedelt und kann Ärzten bei der Therapie-Entscheidung eine wichtige Hilfe sein. Dabei wird viel Wert auf Vollständigkeit gelegt: So werden nicht nur die am häufigsten verwendeten Arzneien beschrieben, sondern etwa 90 Prozent der in der Roten Liste befindlichen Medikamente für neurologische Indikationen.

Die Kapitel des Buches sind entsprechend nach Arzneimittel-Indikationen gegliedert. So gibt es etwa Kapitel zur Therapie mit Antiparkinson-Mitteln, zu Therapie mit Antiepileptika oder zur Schmerztherapie. Ziele und Erfolgsaussichten, aber auch Grenzen für die jeweilige Indikation werden erläutert. Die Autoren stellen Wirkprinzipien und Therapiekonzepte vor, verzichten dabei aber auf fixe Schemata. (mut)

Johannes M. Fox, Johannes Jörg (Hrsg.): Neurologische Pharmakotherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2004. 476 Seiten, 20 Abbildungen, 210 Tabellen, ISBN 3-13-128631-8, Preis: 99,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »