Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Scharfsehen auf Knopfdruck

Neue Linse aus Flüssigkristall für Nah- und Fernsicht

WASHINGTON (ddp.vwd). Die klassische Lesebrille könnte bald der Vergangenheit angehören: Forscher um Professor Guoqiang Li aus Tucson in Arizona haben eine Linse entwickelt, deren Fokussierung sich elektronisch steuern läßt (PNAS online vorab). Sie soll zukünftig herkömmliches Brillenglas ersetzen.

Die Linse bestehe aus einem Flüssigkristall mit konzentrischen Ringen aus kleinen, durchsichtigen Elektroden. Der Fokus wird per Knopfdruck in weniger als einer Sekunde verändert, indem die Spannung, die die Elektroden erzeugen, geändert wird. Dann richten sich die Moleküle des Flüssigkristalls neu aus.

Ein Brillen-Prototyp mit den neuen Linsen existiert bereits. Derzeit kann man zwischen Nah- und Fernsicht wählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »