Neuro-psychiatrische Krankheiten

Scharfsehen auf Knopfdruck

Veröffentlicht: 07.04.2006, 08:00 Uhr

WASHINGTON (ddp.vwd). Die klassische Lesebrille könnte bald der Vergangenheit angehören: Forscher um Professor Guoqiang Li aus Tucson in Arizona haben eine Linse entwickelt, deren Fokussierung sich elektronisch steuern läßt (PNAS online vorab). Sie soll zukünftig herkömmliches Brillenglas ersetzen.

Die Linse bestehe aus einem Flüssigkristall mit konzentrischen Ringen aus kleinen, durchsichtigen Elektroden. Der Fokus wird per Knopfdruck in weniger als einer Sekunde verändert, indem die Spannung, die die Elektroden erzeugen, geändert wird. Dann richten sich die Moleküle des Flüssigkristalls neu aus.

Ein Brillen-Prototyp mit den neuen Linsen existiert bereits. Derzeit kann man zwischen Nah- und Fernsicht wählen.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Hamburger Beschwerdestelle für Menschen mit Psychiatrieerfahrung

Angebot weg, Bedarf bleibt

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock