Ärzte Zeitung, 31.08.2006

Begünstigt Streß Alzheimer?

IRVINE (ple). Streß fördert möglicherweise das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit.

Zumindest bei Tieren konnten US-Forscher nachweisen, daß das Glukokortikoid Dexamethason, das dem Streßhormon Cortisol stark ähnelt, offenbar die Entstehung von Beta-Amyloid in der Alzheimer-Pathogenese beschleunigt (J Neuroscience-Online).

Nach Injektion von Dexamethason über nur sieben Tage hatte sich im Gehirn von jungen genetisch veränderten Mäusen die Amyloid-Menge mehr als verdoppelt. Dadurch entstanden vermehrt toxische Amyloid-Plaques.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »