Ärzte Zeitung, 02.10.2006

1,25 Millionen Euro für Hirnforscher

TÜBINGEN (dpa). Der Hirnforscher Matthias Bethge vom Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen hat den mit 1,25 Millionen Euro dotierten Bernstein Preis des Bundesforschungsministeriums erhalten.

Bethge prüft, wie das visuelle System aus der riesigen Menge an Reizen verwertbare Rückschlüsse ziehen kann. Seine Forschungen könnten etwa für die Weiterentwicklung von Sehprothesen wichtig sein. Mit dem jetzt erstmals verliehenen Preis solle Nachwuchskräften möglich werden, Arbeitsgruppen an deutschen Forschungseinrichtung aufzubauen, so Ministerin Annette Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »