Ärzte Zeitung, 02.10.2006

1,25 Millionen Euro für Hirnforscher

TÜBINGEN (dpa). Der Hirnforscher Matthias Bethge vom Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen hat den mit 1,25 Millionen Euro dotierten Bernstein Preis des Bundesforschungsministeriums erhalten.

Bethge prüft, wie das visuelle System aus der riesigen Menge an Reizen verwertbare Rückschlüsse ziehen kann. Seine Forschungen könnten etwa für die Weiterentwicklung von Sehprothesen wichtig sein. Mit dem jetzt erstmals verliehenen Preis solle Nachwuchskräften möglich werden, Arbeitsgruppen an deutschen Forschungseinrichtung aufzubauen, so Ministerin Annette Schavan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »