Ärzte Zeitung, 20.07.2007

RLS stark genetisch bedingt

MÜNCHEN (dpa). Ein internationales Forscherteam hat genetische Ursachen für das Restless-Legs-Syndrom (RLS) entdeckt, teilt die Max-Planck-Gesellschaft in München mit.

Das Team um Dr. Juliane Winkelmann vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München hatte das Erbgut von 401 RLS-Patienten und 1644 gesunden Kontrollpersonen verglichen. Insgesamt wurden 236 000 Genom-Bausteine untersucht. Die Forscher haben dabei drei Erbgut-Regionen aufgespürt, deren Veränderung das RLS-Risiko jeweils um über 50 Prozent erhöht.

Die Arbeit, an der auch Forscher aus Kassel, Marburg, Göttingen, Wien und Montréal beteiligt waren, wurde jetzt in "Nature Genetics" online vorab publiziert. Die neu entdeckten Gene kontrollieren auch die Embryonalentwicklung, so dass eine Entwicklungsstörung als RLS-Ursache diskutiert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »